Ahden | Vereine | Wirtschaft | Freizeit | Termine | Neues | Sitemap | Suche
zur Homepage

Ahdener 'Dönekens'


Hier könnten auch alte oder neuere 'Kalauer' zu Eurer Familie stehen!


Wie auch auf der folgenden Seite "Plattdeutsche Ausdrücke" baue ich hier auf die Unterstützung der Ahdener Bevölkerung. Ohne Eure Geschichten wird sich hier leider nicht viel tun. Ich wäre Euch daher dankbar, wenn Ihr mir helfen würdet. Meine E-Mail-Adresse findet Ihr auf der folgenden Seite.



Piggen Heini auf Tour


Heinrich Schumacher war von Beruf Viehhändler im Raum Büren. Bei seinen Fahrten zu den Bauern in der näheren Umgebung trank er gerne mal einen ‚über den Durst’. Eines Tages fuhr er stark alkoholisiert mit seinem Viehtransporter auf der heutigen Straße Loretoberg von Brenken in Richtung Gaststätte Forsthauskrug (in der Nähe des Gutes Erpernburg). Oberhalb des Almetals, wo die Straße in die K 37 einmündet, stand damals ein Stoppschild. Da dieses Stoppschild von vielen Autofahrern nicht beachtet wurde, wartete dort häufig die Polizei auf mögliche Verkehrssünder. So leider auch an diesem Tag. Als Heinrich zu der besagten Stelle kam, bog auch er ohne lange genug zu warten einfach ab. Den beiden Polizisten vor Ort war sein Fehlverhalten nicht entgangen: Prompt hielten sie ihn an. Eine nicht gerade angenehme Situation, wenn man bedenkt, wie sehr er nach Alkohol gerochen haben muss. Trotzdem fiel den beiden anscheinend nicht auf, dass er etwas getrunken hatte. Sie sprachen ihn lediglich auf das missachtete Stoppschild an. Heinrich aber war sich anscheinend keiner Schuld bewusst, oder wollte seine Tat schlichtweg nicht gestehen. Er bestritt heftig, dass er zu früh gefahren sei. Einem der Polizisten platzte angesichts dieser Tatsache der Kragen: "Sie Idiot! Wollen sie mich verarschen?" So ein unverschämtes Verhalten ließ sich Heinrich nicht gefallen. Er fragte den Beamten nach seinem Namen und eröffnete ihm, dass er beabsichtige, sich bei seiner Dienststelle zu beschweren. Die beiden Gesetzeshüter, denen jetzt anscheinend nicht mehr ganz wohl in ihrer Haut war, ließen die Sache auf sich beruhen. Sie stiegen in ihren Wagen und fuhren davon. Unbeirrt von dem ‚kleinen Zwischenfall’ setzte mein Großonkel seine Fahrt fort. Er wurde weder wegen Alkohols am Steuer, noch wegen Missachtung einer Verkehrsregel belangt.


Ralf Schumacher

 

© 2006-2017 Dorfrat Ahden e.V.
139134 Seitenklicks seit dem 13.12.2006