Ahden | Vereine | Wirtschaft | Freizeit | Termine | Neues | Sitemap | Suche
zur Homepage

1800


1800.a) Im Jahre 1800 bestand noch das Fürsten-

thum Paderborn, zu welchem die Gemeinde

Ahden gehörte, bei seiner uralten Verfassung.b)

Landesherr war der Fürstbischof, welcher von

dem aus 24 Domherren bestehenden Capitelc)

in Paderborn jedes Mal erwählt wurde.

Der lezte in dieser Eigenschaft war

Egon, ein Herr von Fürstenberg vom

adlichen Hause Herdringen im Herzogthum

Westphalen. Das Fürstenthum hatte eine

 

ständische Verfassung. Diese Bestand aus

dem Domkapitel, Ritterschafft und den städtischen

Bürgermeistern, worin der Fürstbischof

den Vorsitz hatte. Es war eine glückliche

und überaus milde Regierung, welche im

Auslande als ein Paradieß gepriesen wurde.

Der Unterthan kannte keine andere Abgabe

als die gewöhnliche Schatzung oder Grundsteuer

und nach Umständen auch dann und wann

eine Kopfsteuer, welche dem Landmann von

der ganzen Familie zweimal des Jahrs, oder

im ganzen 24 Mariengroschen (16 gute Groschen) oder 20 Silbergroschen betrug.

Zugleich wurden von einer Brantweinsfabrik

jährlich zwei Thaler entrichtet. Dies war die

ganze Steuerabgabe.

Übrigens musste aber auch in Kriegeszeiten

eine gewisse Mannschafft, oder sonst ein

Geld-Contingent zum deutschen Bunde

gestellt oder gezahlt werden.

Die Gemeinde Ahdenwar bisher dem

Jurisdiktionsbezirke Wewelsburg, wozu

auch die Gemeinden Haaren, Hellmeren,

Ober- und Niederntudorff gehörten, in

in Civill- und polizeiliger Hinsicht unter-

geordnet.

Der lezte Beamte war unter dem Namen

Rentmeister der Wilhelm Anton Grundhof.d)

 

so wie der zeitige Pfarrer in Brenken, wohin

Ahden als Filiale gehört, der e)Hermann Terheidene)

und der Ortsvorstand in Ahden, welcher bisher Richterf)

genannt wurde, der Ferdinand Wellen.

Gleichwie nun das Ende des vorigen Jahrhunderts

reichhaltig an Begebenheiten war, zeigte sich

auch der Anfang des jezigen Jahrhunderts.

Denn die durch dieg) französische Invasion

in Deutschland vorgefallene Ereignisse brachten

auch für unser Bisthum eine merkwürdige

Veränderung hevor."

 


a) Unterstrichen.

 

b) Der Begriff wurde erschlossen. Da der Seitenrand abgeschnitten ist, ist nur "Ver" zu lesen.

 

c) Der Begriff wurde erschlossen. Da der Seitenrand abgeschnitten ist, ist nur "C" zu lesen.

 

d) Da das Seitenende abgeschnitten ist, könnte eine weitere Zeile folgen.

 

e) - e) Steht über gestrichen "Clemens Laufkötter".

 

f) Der Begriff wurde erschlossen, Da der Seitenrand abgeschnitten ist, ist nur "R" oder "O" zu lesen. 
   Das Wort könnte folglich auch "Ortsvorsteher" oder "Ortsrichter" heißen.

 

g) Es folgt gestrichen "durch die".

© 2006-2017 Dorfrat Ahden e.V.
139130 Seitenklicks seit dem 13.12.2006