Auswanderung und Aussiedlung aus Ahden im 19. und beginnenden 20. Jahrhundert

Da in den meisten Teilen Westfalens seit Urzeiten der erstgeborene Sohn einer Familie den Hof des Vaters erbte und so nur er seiner Familie ein halbwegs gesichertes Auskommen sichern konnte, wurden die nachgeborenen Geschwister meist durch Geld oder Naturalien vom väterlichen Erbe abgefunden und hatten auf anderem Wege für ihren weiteren Lebensunterhalt zu sorgen. Dies geschah bei den Frauen meist durch Heirat oder durch den Eintritt in eine Ordensgemeinschaft. Die Männer hingegen verdingten sich oftmals als Knechte und Tagelöhner, übernahmen durch Heirat der ältesten Tochter oder der Witwe anderer Bauern deren Höfe oder Hausstätten oder wanderten in wirtschaftlich weiter entwickelte Regionen aus.
Im 19. Jahrhundert war die Armut in Westfalen besonders groß. Zahlreiche Missernten und der fehlende Anschluss an die durch die Industrialisierung prosperierenden Wirtschaftsgebiete veranlassten viele Bauernsöhne zur Auswanderung. Besonders populär war im 19. Jahrhundert das so genannte „Hollandgehen“. Im Vergleich zu Westfalen bestand in den Niederlanden noch ein gewisses Überangebot an Arbeit. Gerade in der Landwirtschaft wurden dringend ausländische Arbeiter und Erntehelfer benötigt, sodass viele Westfalen die weite Reise auf sich nahmen und nicht selten in Holland sesshaft wurden. Wer nicht so weit reisen wollte oder wem das Risiko im Ausland zu groß war, suchte sein Glück als Industriearbeiter im angrenzenden Ruhrgebiet. Der größte Schritt für viele war jedoch die Auswanderung nach Amerika. Während gerade nachgeborene Bauernsöhne heimlich in die USA oder Kanada auswanderten um dem preußischen Militärdienst zu entgehen, lockten viele Familien die in weiten Teilen unerschlossenen Territorien Nordamerikas. Da die Regierungen nämlich an einer dichteren Besiedelung ihres Kontinents interessiert waren, versprachen sie jedem Einwanderer mehrere Morgen Grundbesitz zur eigenen Bewirtschaftung.
Von den wirtschaftlichen Erfolgsstories vieler Auswandererfamilien zeugen noch heute zahlreiche Briefe, die sich im Besitz der hinterbliebenen westfälischen Verwandten erhalten haben. Auch in Ahden verbreiteten sich schnell die Nachrichten über den Erfolg vieler ausgewanderter Familien. Bereits 1814 wurde die erste Auswanderung aus der Gemeinde aktenkundig.

Grabstein des 1854 in Ahden geborenen Auswanderers Joseph Heinrich Ernst und seiner Ehefrau Julianna Weishartinger in Dalton, Nebraska. Foto: James Ernest, Lodgepole, Nebraska, USA.

Grabstein der 1833 und 1839 in Ahden geborenen Eheleute Wilhelm Clausmeyer und Franziska Clausmeyer, geborene Michels, auf dem Friedhof St. Mary’s Cemetery in Garden Plain, Sedgwick County, Kansas (USA). Foto: www.findagrave.com

Nachfolgend die Daten zu den bekannten Ahdener Auswanderungen:

Jahr der Auswanderung: 1814
Name des Auswanderers: Stephan Christoph Friemuth
Beruf: Hirte
Geburtsdatum: 05.05.1799
Eltern: Ackerer Joseph Friemoth genannt Nasen und Catharina Maria Friemoth, geborene Hölscher
Ziel: unbekannt


Jahr der Auswanderung: 1824
Name des Auswanderers: Jobst Conrad Jodocus Tuschmann oder Fuschmann
Beruf: unbekannt
Geburtsdatum: 08.12.1805
Eltern: Franz Tuschmann oder Fuschmann und Anna Maria Tuschmann oder Fuschmann, geborene Schlüter
Ziel: unbekannt


Jahr der Auswanderung: 1825
Name des Auswanderers: Johann Georg Tuschmann oder Fuschmann
Beruf: unbekannt
Geburtsdatum: 08.03.1801
Eltern: Franz Tuschmann oder Fuschmann und Anna Maria Tuschmann oder Fuschmann, geborene Schlüter
Ziel: unbekannt


Jahr der Auswanderung: 1827
Name des Auswanderers: Joseph Dienstlake
Beruf: unbekannt
Geburtsdatum: 04.01.1811
Eltern: Einlieger Christoph Dienslake, gebürtig aus Brenken, und Anna Maria Dienslake, geborene Risse aus Ahden
Ziel: unbekannt


Jahr der Auswanderung: 1830
Name des Auswanderers: Georg Büttner
Beruf: unbekannt
Geburtsdatum: 09.09.1828
Eltern: Caspar Büttner und Theresia Büttner, geborene Bertmann
Ziel: unbekannt
Bemerkungen: Die gesamte Familie ist aus Ahden verzogen.


Jahr der Auswanderung: 1835
Name des Auswanderers: Heinrich Friemuth
Beruf: Tagelöhner, später Arbeiter in einer Zuckerfabrik und Hafenarbeiter in Rotterdam
Geburtsdatum: 30.11.1818
Eltern: Ackerer und Ortsdiener Bernhard Friemuth genannt Nasen, später Kanzler, und Elisabeth Friemuth, geborene Hoing oder Hönig aus Steinhausen
Ziel: Rotterdam, Niederlande
Bemerkungen: Friemuth und seine Nachkommen trugen in den Niederlanden den Nachnamen „Frijmuth“.


Jahr der Auswanderung: zwischen 1837 und 1845
Name des Auswanderers: Georg Schumacher genannt Brune
Beruf: Tagelöhner
Geburtsdatum: 23.11.1793
Eltern: Ackerer Bernhard Schumacher genannt Piggen und Angela Maria Schumacher, geborene Bielemeyer aus Wewelsburg
Ziel: unbekannt


Jahr der Auswanderung: um 1838
Name des Auswanderers: Rötger Büker
Beruf: unbekannt
Geburtsdatum: April 1818
Eltern: Heinrich Büker genannt Schulte und Catharina Büker, geborene Vossmann
Ziel: Illinois, Amerika
Bemerkungen: Rötger Büker wurde in Amerika „Roetger Bueker“ genannt. Dies geht aus einem alten Adresszettel hervor, der sich im Besitz von Eberhard Schulte in Ahden befindet. Nach diesem Zettel lebte Büker erst in „Bonds Point, Christian County, State of Illinois“ und später in „Butler, Montgomeri County (Montgomery County), State of Illinois“.


Jahr der Auswanderung: 1847
Name des Auswanderers: Johann Göddemeyer oder Göddemeier
Beruf: Knecht
Geburtsdatum: 04.08.1831
Eltern: Heinrich Göddemeyer genannt Kreis und Elisabeth Göddemeyer, geborene Lünne
Ziel: Amerika


Jahr der Auswanderung: 1847
Name des Auswanderers: Wilhelm Göddemeyer oder Göddemeier
Beruf: unbekannt
Geburtsdatum: 03.11.1840
Eltern: Heinrich Göddemeyer genannt Kreis und Elisabeth Göddemeyer, geborene Lünne
Ziel: Amerika


Jahr der Auswanderung: nach 1852
Name der Auswanderer: Carolina Wasmuth und ihr Ehemann Heinrich Steinhagen aus Niederntudorf
Beruf: unbekannt
Geburtsdatum: 29.05.1825
Eltern: Ackerer Wilhelm Wasmuth genannt Bursmeyer und Elisabeth Wasmuth, geborene Roland
Ziel: Amerika


Jahr der Auswanderung: 1856
Name des Auswanderers: Heinrich Bertmann
Beruf: Schuhmacher
Geburtsdatum: 23.08.1837
Eltern: Schuhmacher Heinrich Bertmann genannt Gösken und Gertrud Bertmann, geborene Lünne
Ziel: Amerika


Jahr der Auswanderung: 1857
Name der Auswanderer: Friederike Wasmuth und ihr Ehemann Heinrich Huckenpöhler aus Brenken
Beruf: unbekannt
Geburtsdatum: 29.05.1925
Eltern: Ackerer Wilhelm Wasmuth genannt Bursmeyer und Elisabeth Wasmuth, geborene Roland
Ziel: Minnesota, Amerika


Jahr der Auswanderung: 1857
Name des Auswanderers: Joseph Lütkemeyer
Beruf: Knecht
Geburtsdatum: 25.02.1836
Eltern: Franz Lütkemeyer genannt Alt oder Altemeier, gebürtig aus Scharmede, und Elisabeth Lütkemeyer, geborene Büchter aus Störmede
Ziel: Amerika


Jahr der Auswanderung: 1857
Name des Auswanderers: Ferdinand Stelte
Beruf: unbekannt
Geburtsdatum: Mai 1830
Eltern: Bernhard Stelte genannt Neuenstelten und Gertrud Stelte, geborene Vossmann
Ziel: Amerika
Bemerkungen: Nach Auskunft des Ur-Enkels Charles R. Stelte in Pawnee, Illinois, USA wanderte Ferdinand Stelte zusammen mit seinem Bruder Heinrich (Henry) Stelte nach Amerika aus.


Jahr der Auswanderung: 1857
Name des Auswanderers: Heinrich (Henry) Stelte
Beruf: unbekannt
Geburtsdatum: 06.03.1822
Eltern: Bernhard Stelte genannt Neuenstelten und Gertrud Stelte, geborene Vossmann
Ziel: Amerika


Jahr der Auswanderung: 1859
Name des Auswanderers: Franz Wienhusen
Beruf: Knecht
Geburtsdatum: 07.09.1840
Eltern: Ackerer und Tagelöhner Carl Wienhusen genannt Stratenschnieder, gebürtig aus Haaren, und Theresia Wienhusen, geborene Schäfers oder Schaefers aus Ahden
Ziel: Amerika


Jahr der Auswanderung: 1866
Name des Auswanderers: Wilhelm Clausmeyer
Beruf: Landwirt
Geburtsdatum: 06.02.1833
Sterbedatum: 19.06.1890 (Aleppo, Sedgwick County, Kansas, USA)
Eltern: Gutsbesitzer und Ortsvorsteher Georg Clausmeyer und Franziska Clausmeyer, geborene Koch aus Nordborchen
Ziel: zunächst Springfield, Illinois (USA); ab 1878 nähere Umgebung von Wichita, Kansas (USA); zuletzt Sedgwick, Kansas (USA)
Bemerkungen: Wilhelm Clausmeyer verließ Deutschland in der letzten Märzwoche 1866 mit dem Schiff „Hansa“ via Bremen und Southampton. Die Passagierliste verzeichnet ihn als „Wilhelm Klunsmeyer“ aus „Hanover“. Er erreichte New York am 10. April 1866. Einige Briefe Clausmeyers an seine deutschen Verwandten befinden sich heute im Besitz der Familie Clausmeyer aus Ahden.


Jahr der Auswanderung: um 1866
Name des Auswanderers: Johann Kreis
Beruf: Schreiner
Geburtsdatum: 06.06.1828
Eltern: Ackerer Johann Kreis genannt Cramer und Catharina Maria Kreis, geborene Stelte
Ziel: Soest oder Dortmund
Bemerkungen: Johann Kreis selbst verstarb in Soest. Er lebte zwischenzeitlich wohl auch in Dortmund und hatte Nachkommen, die später in Essen wohnten und von dort in die USA auswanderten.


Jahr der Auswanderung: um 1866
Name des Auswanderers: Johann Kreis
Beruf: unbekannt
Geburtsdatum: 24.06.1863
Eltern: Schreiner Johann Kreis und Wilhelmine Kreis, geborene Risse
Ziel: Essen
Bemerkungen: Einige Mitglieder der Familie Kreis aus Essen wanderten in die USA aus.


Jahr der Auswanderung: 1871
Name des Auswanderers: Johann Steinkemper
Beruf: Maurer
Geburtsdatum: 18.01.1849
Eltern: Polizeidiener und Tagelöhner Wilhelm Steinkemper und Anastasia Steinkemper, genannt Michels
Ziel: unbekannt


Jahr der Aussiedlung: um 1872
Name des Aussiedlers: Heinrich Schumacher
Beruf: 1870 und 1871 Soldat im Deutsch-Französischen Krieg, später Fabrikarbeiter
Geburtsdatum: 12.06.1842
Eltern: Ackerwirt Bernhard Schumacher genannt Piggen und Anna Maria Schumacher, geborene Willeke aus Wewelsburg
Ziel: Bochum, dann Dortmund, zuletzt Haaren
Bemerkungen: Heinrich Schumacher tauchte noch 1886 in Warburg als Taufpate seines Neffen Rudolf Schumacher auf.


Jahr der Auswanderung: 1879
Name des Auswanderers: Bertmann
Beruf: unbekannt
Geburtsdatum: unbekannt
Eltern: unbekannt
Ziel: Amerika


Jahr der Auswanderung: 1882
Name des Auswanderers: Anton Schlechter
Beruf: Ackerknecht
Geburtsdatum: 21.03.1862
Eltern: Hermann Schlechter und Anna Maria Schlechter, geborene Hardes aus Brenken
Ziel: Minnesota (USA)


Jahr der Auswanderung: um 1882
Name des Auswanderers: Joseph Heinrich Ernst (später Ernest)
Beruf: unbekannt
Geburtsdatum: 09.03.1854
Eltern: Ackersmann Joseph Ernst genannt Werneke und Anna Maria Ernst, geborene Ahlers
Ziel: Dalton, Nebraska (USA)
Bemerkungen: Nach Auskunft des Ur-Enkels James Ernest in Lodgepole, Nebraska breiteten sich die Nachkommen des Joseph Ernst über mehrere Bundesstaaten aus.


Jahr der Auswanderung: 1889
Name des Auswanderers: Johannes Stelte
Beruf: Ackerknecht
Geburtsdatum: 27.10.1873
Eltern: Joseph Stelte genannt Neuenstelten und Maria Stelte, geborene Kleine aus Brenken
Ziel: Nordamerika


Jahr der Auswanderung: um 1891
Name des Auswanderers: Heinrich Lottmann
Beruf: Weichensteller
Geburtsdatum: 27.11.1862
Eltern: Ackerwirt und Förster Meinolf Lottmann genannt Gausmann und Theresia Lottmann, geborene Schumacher
Ziel: Dortmund


Jahr der Auswanderung: um 1900
Name des Auswanderers: Franz Ernst
Beruf: unbekannt
Geburtsdatum: nach 1874
Eltern: Maurer Hermann Ernst und Franziska Ernst, geborene Hecker
Ziel: Amerika
Bemerkungen: Nach Auskunft der Witwe Cäcilia Ernst, geborene Rüther, besuchten Nachkommen des Franz Ernst noch im 20. Jahrhundert ihre Verwandten in Ahden.


Jahr der Auswanderung: um 1900/1910
Name des Auswanderers: Wilhelm Rensing (?)
Beruf: Stellmacher oder Tischler
Geburtsdatum: 01.07. 1859 (?)
Eltern: Schreiner Johannes Rensing, gebürtig aus Niederntudorf, und Anna Maria Rensing, geborene Voss aus Ahden (?)
Ziel: Amerika
Bemerkungen: Nachdem die Stellmacherei der Familie Rensing in Ahden abgebrannt war, wanderte die Familie nach Amerika aus.




Ergänzungen und Korrekturen bitte an:


Ralf Schumacher
Vielser Burgstraße 2
33154 Salzkotten

Quellen

Private Auskünfte:

Eberhard Büker in Ahden
Hubert Clausmeyer in Ahden
Prof. Dr. Hubert Drüppel in Höchberg
James Ernest in Lodgepole, Nebraska (USA)
Marja Jacobs-Rotmans in Nunspeet (Niederlande)
Cäcilia Kreis in Ahden
Charles R. Stelte in Pawnee, Illinois (USA)

Homepages:

www.castlegarden.org/quick_search_detail.php (Stand: 12.08.2013)
https://familysearch.org/pal:/MM9.1.1/KDQF-Z51 (Stand: 12.08.2013)
http://www.findagrave.com/cgi-bin/fg.cgi?page=gr&GSln=Klausmeier&GSbyrel=all&GSdyrel=all&GSst=18&GScntry=4&GSob=n&GRid=27937858&df=all& (Stand: 12.08.2013)
www.soddemann.de/sonstige/familie_kreis.htm (Stand: 12.08.2013)

Literatur:

Allendorf, Otmar; Broer, Bernd; Müller, Rolf-Dietrich (Hrsg.): Auf nach Amerika! Beiträge zur Amerika-Auswanderung des 19. Jahrhunderts aus dem Paderborner Land und zur Wiederbelebung der historischen Beziehungen im 20. Jahrhundert, Bd. 2: Wolfram Czeschick, Auswanderer des 19. Jahrhunderts aus den Kreisen Büren und Paderborn mit einem Beitrag von Heinz Marxkors, hrsg. vom Deutsch-Amerikanischen Freundeskreis Paderborn-Belleville e. V. in Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv Paderborn durch Otmar Allendorf, Bernd Broer, Rolf-Dietrich Müller, Paderborn 1999.

Müller, Friedrich: Westfälische Auswanderer im 19. Jahrhundert. Auswanderung aus dem Regierungsbezirk Minden. 1. Teil: 1816-1900, in: Beiträge zur westfälischen Familienforschung Bd. 38/39 (1980/1981), S. 3-711.

Müller, Friedrich: Westfälische Auswanderer im 19. Jahrhundert. Auswanderung aus dem Regierungsbezirk Minden. 2. Teil: Heimliche Auswanderung 1814-1900, in: Beiträge zur westfälischen Familienforschung, Band 47-48 (1989-1990).

Quellen:

Erzbistumsarchiv Paderborn: Kirchenbücher der Pfarrei Brenken

Noch auszuwerten:

Dütting, Karl Heinz A.: Westfalen in der niederländischen Kapkolonie 1652-1806, in: Beiträge zur westfälischen Familienforschung Bd. 7 (1948), S. 45-48.

Hanschmidt, Alwin: Studenten aus dem Hochstift Paderborn an niederländischen Universitäten, in: Westfälische Zeitschrift, Band 123, Münster 1973.

Marxcors, Heinz: Auswanderung in die Vereinigten Staaten von Amerika im 19. Jahrhundert. Ein Beitrag zur Auswanderungsrecherche unter besonderer Berücksichtigung der Auswanderer und Auswanderungen aus den Altkreisen Paderborn und Büren/Westfalen (Reihe B Auswanderer aus den Altkreisen Büren und Paderborn in die Vereinigten Staaten von Amerika, Band XIV), o. O. 2002.

Marxcors, Heinz: Auswanderer aus den Kirchspielen Brenken, Büren, Essentho, Fürstenberg, Haaren, Hegensdorf, Meerhof, Niederntudorf, Oberntudorf, Siddinghausen, Steinhausen, Verne, Weiberg, Wewelsburg, Wünnenberg im ehemaligen Kreis Büren in der ehemaligen Provinz Westfalen im ehemaligen Königreich Preußen ausgewandert in die Vereinigten Staaten von Amerika (Reihe B Auswanderer aus den Altkreisen Büren und Paderborn in die Vereinigten Staaten von Amerika, Band XI), Nachdruck mit Nachträgen, Ergänzungen und Berichtigungen, o. O. 2005.

Rohlmann, Friedrich: Siedler aus dem Paderborner Lande im Warthegau, in: Heimatkalender für das Paderborner Land 1942, 4. Jg., S. 50-52, III.

Schulte, Anton: Die Westfalen in den Berliner Bürgerbüchern bis 1821, in: Beiträge zur westfälischen Familienforschung, Band 2, Heft 1 (1939).