Chronik 1995

Frieden, endlich Frieden im ehemaligen Jugoslawien. Leider gehen die Kämpfe in Tschetschenien weiter, wo 60.000 russische Soldaten mit 600 Panzern gegen ein Häuflein Freiheitskämpfer zu Felde ziehen.

Bei einer Friedensdemonstration wird der israelische Ministerpräsident Rabin von einem Attentäter erschossen, in Österreich werden Briefbomben an Ausländer und Linke verschickt, auch in Deutschland kommt diese Art des Terrors in Mode. Bei einem Giftgasanschlag der Aum-Sekte sterben 10 Menschen 3800 werden verletzt. 169 Menschen sterben bei einem Bombenanschlag in Oklahoma, eine Anschlagwelle auf Bundesbehörden sowie das Attentat auf einen Schnellzug haben von Amerikanern und der Welt vor Augen geführt, es kann jeden treffen, jederzeit und überall.

In Deutschland ging die Schröpfkur zu Lasten der Steuerzahler munter weiter, in der Wirtschaft bleibt die Korruption, besonders in den Schlagzeilen, die Autoindustrie. Frust bei den Landtagswahlen, noch nie wählten so wenige Bürger. Der Streit in der SPD gipfelt darin, daß Lafontaine Scharping als Parteivorsitzenden ablöst.

180.000 qm Nylon-Gewebe verhüllt den Reichstag in Berlin, das vom Künstlerpaar Christo erstellte Kunstwerk zieht über 5 Millionen in 2 Wochen nach Berlin. Vereinigt haben sich wieder die Beatles, die legendäre Kultband der 60er Jahre, was bei der Ehe von Michael Jackson und Lisa Marie Presly, stark bezweifelt wird. Weltweite Proteste hindern den Shell-Konzern daran, die Oelförderanlage Brent-Spar, einfach im Meer zu versenken.

Zu Grabe getragen werden die bekannten Persönlichkeiten Mr. Tagesthemen – Hans Joachim Friederichs, Tagesschau- Sprecher Werner Veigel, die Quasselstrippe der Nation Gisela Schlüter, Showmaster- Wim Thoelke, die Schauspieler – Sabine Sinjen, Ginger Rogers und Dean Martin.

Ein überaus interessantes Sportjahr, mit Weltmeister Michael Schumacher, dem deutschen Fußballmeister Borussia Dortmund, Pokalsieger Borussia Mönchengladbach, der Wimbledon Siegerin – Steffi Graf und den Boxern Maske, Michalczewski und Schulz, liegt hinter uns.

Der Treibhauseffekt produziert Katastrophen. Das Erdbeben in der japanischen Metropole Kobe, das Beben unter der Pazifikinsel Sachalin stehen am Anfang einer Reihe von Naturkatastrophen. – Der Rhein überflutet Teile Nordrhein-Westfalens und der Niederlande, Überschwemmungen in Indien, Zentralchina und den Philippinen fordern tausende von Toten. Schneisen der Verwüstung hinterlassen die Wirbelstürme –Luis-, Marilyn, Roxanne und Opal. Vergessen wir auch nicht die ungezählten Toten bei Flugzeugabstürzen, Schiffsunglücken und Bränden.

Durch ein eingeschränktes Nachtflugverbot muß der Airport Ahden einen kleinen Rückschlag hinnehmen. Auch eine Wirbelschleppe, die in Tudorf ein Dach abdeckte, kann die aufsteigende Tendenz des Flughafens nicht stoppen. Keine Angst vor großen Tieren zeigte Fritz Henze, der die Rolling Stones, wegen der zu lauten Maschinen, nicht in Ahden landen ließ. Unwahrscheinliches Glück hatte unser Vereinsmitglied Carsten Spottke, der einen Hubschrauberabsturz, verletzt, überlebte. Der Kreis Büren stand ganz im Zeichen der 800 Jahr Feier der Stadt Büren, wobei alle Ortsteile in die Feierlichkeiten mit einbezogen wurden.

Die Ahdener Vereine waren auch in 95 wieder unglaublich aktiv. Die Feuerwehr führte die Agatha-Feier, das Osterfeuer, den Schnatgang und den Martinzug durch. Bei den Vorstandswahlen des BSV wurde Ralph Koch zum neuen 1. Vorsitzenden gewählt, Ottfried Bischof wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Fest etabliert hat sich die Weiberfastnachtsfeier des BSV, gleiches gilt für das Sportfest mit der Dorfmeisterschaft, dessen verdienter Sieger der Tennisverein wurde. Dieser führte die Vereinsmeisterschaften und auch die Stadtmeisterschaften im Tennis durch. Die offizielle Einweihung des Tennisheimes fand bei gutem Wetter und Bitburger statt. Die AH-Abteilung des BSV, das 200ste Mitglied ist bereits angepeilt, führte ein AH – und ein E und F- Jugend Turnier durch. Die wieder neu ins Leben gerufene Landjugend organisierte, mit gutem Erfolg, ein Kinderfest durch und war auch beim Osterfeuer aktiv vertreten. Der Volkstanzkreis feierte sein 25 jähriges Bestehen und beim Dorfabend anlässlich der Jugendfestwoche, trat erstmals die junge Garde des Volkstanzkreises auf. Das Pfarrfest bei dem alle Vereine aktiv waren, war ein voller Erfolg. Nicht vergessen werden darf an dieser Stelle die Winkelfete, die mit über 10 HL Krombacher Rekordzahlen erreichte, das muß wohl an der Höhenluft liegen.

Und nun zu unserem Schützenverein in dem wir 5 neue Mitglieder aufnehmen konnten uns aber von den Mitgliedern – Franz-Josef Schweins- Josef Jakobi – Markus Kreis- Johannes Schmidt und Julius Stein für immer verabschieden mußten.

Das Schützenjahr begann mit der Generalversammlung. Im März folgte das Preisschießen welches Wolfgang Karthaus als Sieger des Wanderpokales sah. Nicht zu überbieten war allerdings die Leistung von Andrea Lang, die von 60 möglichen Punkten auch 60 erreichte. Das Frühlingsfest brachte uns wiederum ein Minusrekord an Teilnehmern, hier stellt sich die Frage, lohnt sich dieser Kostenaufwand noch? In der Vorwoche zum Schützenfest waren alle Könige und Ehrenmitglieder zum Frühschoppen eingeladen, auch hier mit mäßigem Erfolg. Der Schützenvorstand pflegte das Ehrenmal, den Wanderweg und pflasterte mit an der neuen Schutzhütte. Allein bei der weiteren Isolierung der Hellweghalle leistete der Vorstand und einige wenige Schützen 408 Arbeitsstunden. Zwischenzeitlich wurde der Platz hinter der Halle begradigt, sodaß im Jahr 96 der Kirmesbetrieb hinter die Halle gelegt werden kann, und wir uns nicht noch einmal mit einer „ Wahrsager Bude“, das Kassenhäuschen war größer als das Kinderkarussel, blamieren.

Doch nun zu unserem Fest, dem Schützenfest. Bei herrlichem Wetter und gut organisiert durch das Königspaar Hubert und Hildegard Meschede sowie Hofstaat und Vorstand erlebte das Fest, unterstützt durch Gäste aus nah und fern am Samstag den ersten Höhepunkt. Der Sonntag stand dem Samstag in nichts nach, sodaß wir wieder 2 herrliche Festtage erleben durften. Da wir in Ahden bis in den frühen Morgen feiern hatten einige Mühe mitzuerleben, wie der neue König ermittelt wurde, denn schon bei den Ehrenschüssen holte Gerhard Pätzold die Krone herunter. Den Apfel schoß F.J. Münstermann, das Zepter – Olaf Stelte, den rechten Flügel – Henning Lüke und die restlichen Insignien sowie den Rest des Vogels gönnte sich Manfred Meier der somit neuer Schützenkönig war. Zu seiner Königin erwählte er sich seine Freundin Roswitha Thiel. Noch während sich der neue Hofstaat formierte und das Freibier vom neuen König genossen wurde begann das Holschenschießen. Bereit nach dem 19. Schuß war das Holschenschießen beendet, den Andreas Hüser holte den Holschen mit geballter Kraft von der Stange. Die neuen Königspaare hatten keine Mühe die Halle zum Kochen zu bringen, sodaß das Schützenfest erst am frühen Morgen zu Ende ging.

Der Sommerball schloß sich, leider wiederum mit mäßiger Beteiligung, an. Durch Fehler bei der Krombacher Brauerei mußte die geplante Besichtigung ausfallen, doch ein Krombacher-Abend mit reichlich Freibier machte diesen Fehler wieder wett. Zum Kreisschützenfest fuhren das alte Königspaar mit Hofstaat, dem Vorstand und dem Tambourcorps. Trotz alle Mühe gelang es Hubert Meschede nicht Kreiskönig zu werden, sodaß der neue Kreiskönig aus Salzkotten ist. Den Abschluß des Schützenjahres bildete der Königinnenball in Büren.

Ein Jahr ist in Stichworten zu Papier gebracht, was wird uns das Jahr 1996 bringen, hoffen wir auf Glück, Frieden und Gesundheit für uns alle.

Euer Chronist

K.H. Meyer